Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Wissenschaftlicher Hintergrund

Akern-StudienDie Bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) wird seit gut 30 Jahren zur Bestimmung der Körperzusammensetzung eingesetzt. Weltweit wurden mehr als 3000 Studien publiziert.

Ziel der BIA-Messung ist nicht die Diagnose einer Erkrankung, sondern vielmehr die Erfassung des physiologischen Zustands eines Kranken (bzw. eines Athleten). Die Analyse gibt Auskunft über die Anteile an Flüssigkeit, Körperzellen und Fettgewebe im Organismus und vergleicht sie mit der Referenzpopulation.

Die Auswertung der Messergebnisse erfolgt mit Hilfe der INSUMED-Akern-Software. Grafisch dargestellt wird das Ergebnis einer BIA-Messung durch zwei Instrumente: Biavector® und Biagram®.

Akern-biavectorDer Biavector® ermöglicht die sichere Interpretation der Veränderungen in der Körperzusammensetzung. Der Ernährungs- und Hydratationszustand wird dabei ohne Berechnungsformeln und nur anhand der individuell am Patienten gemessenen Widerstandswerte beurteilt.

In einer Vektorgrafik, bestehend aus der Resistanz (Rz/H) auf der Längsachse und Reaktanz (Xc/H) auf der Hochachse, zeigt sich das Ergebnis der BIA-Messung als einzelner Messpunkt, der in eines der Felder adipös (links unten), kachektisch (rechts unten), athletisch (links oben) oder mager (rechts oben) fällt. Dabei definiert die Vectorlänge den Stand der Hydratation und der Phasenwinkel (PA) zeigt, wo das Wasser ist.

Aufgrund des Anfangszustands und der Verlaufsbestimmungen können Mangelzustände erkannt werden.

Akern-DeutschlandIm Biagram® wird das Verhältnis von Körperzellen zu ihrer Umgebung dargestellt (Phasenwinkel, PA auf der Längsachse, Reaktanz, Xc/H auf der Hochachse). Die Referenzzone ist mit zwei diagonalen Linien eingegrenzt.

Bei einem gesunden Menschen würde man die Messergebnisse zwischen den beiden Parallelen finden. Je weiter der Messpunkt sich jedoch unterhalb der unteren Parallele befindet, umso schlechter ist die Ernährungssituation dieses Organismus. Es liegt eine Mangelernährung vor. Liegt der Messpunkt oberhalb der oberen Parallele weist die Person einen besonders hohen Anteil an Körperzellmasse (z.B. muskulöse Athleten) auf.

 

Eine Broschüre mit BIA-relevanten Studien können Sie sich bei der INSUMED GmbH herunterladen.